Home

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg e.V. (BRS Hamburg)

Wir freuen uns Sie auf unsere Internetseite begrüßen zu können. Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zum Behinderten- und Rehabilitationssport in Hamburg und Umgebung, alle Vereine und Adressen und alles zum Thema Abrechnung.

Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg e.V. (BRS Hamburg)

Der BRS Hamburg ist der Sportfachverband für den Behinderten- und Rehabilitationssport in Hamburg. Im BRS Hamburg sind über 120 Vereine und Institutionen mit über 15.000 Mitgliedern in 1.300 Sportgruppen organisiert. Sie stehen alle unter der Anleitung besonders ausgebildeter Übungsleiter und halten für Sie Sportangebote im Rehabilitationssport, Breiten -und Integrationssport sowie Leistungssport und Wettkampfsport bereit. Gern beraten und unterstützen wir Sie auch persönlich bei der Suche nach einer geeigneten Behinderten- und/oder Rehabilitationssportgruppe. Hier erreichen Sie uns Montag 10:00-16:00 Uhr und Dienstag bis Donnerstag 10:00-13:00 Uhr:

Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg e.V.

Schäferkampsallee 1

20357 Hamburg

Telefon: 040 – 41 908-155

Fax: 040 – 41 908 -158

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zwei WM-Triumphe und einmal Silber

Nordische Ski-WM: Martin Fleig und Anja Wicker gewinnen im Biathlon Gold über die Langdistanz, Clara Klug läuft auf Platz zwei

Anti-Doping-Kampf: Missstände nicht nur in Russland

Der Deutsche Behindertensportverband fordert das Internationale Paralympische Komitee auf, die aufgestellten Anti-Doping-Maßnahmen für Russland auf andere Nationen auszuweiten

Riesenjubel: Martin Fleig wird Weltmeister

Nordische Ski-WM: Die deutschen Biathleten und Langläufer überzeugen bei den Heim-Weltmeisterschaft in Finsterau mit fünf Medaillen in zwei Rennen

Lust auf Medaillenjubel in der Heimat

Nordische Ski-WM: Die deutschen Biathleten und Langläufer reisen voller Vorfreude und Selbstbewusstsein zur Heim-Weltmeisterschaft nach Finsterau

„Wir verkörpern Lebensfreude durch unseren Sport“

Ein Kümmerer für den paralympischen Sport: Heinrich Popow überzeugt auch abseits von Tartanbahn und Sprunggrube mit seinem Engagement für den Nachwuchs und Menschen mit Prothese

Das Küken überrascht mit Laufbestzeit und Platz drei

Ski alpin: Mit Anna-Maria Rieder, Noemi Ristau und Ruth Hagspiel zählten bei der WM drei neue Gesichter zum deutschen Team – Zwei gewannen Bronze

 

 

Weiterlesen: Sport in Kürze:

Die Fortbildung richtet sich an alle Interessierten, die sich vorstellen können Blindenfußball künftig aktiv zu unterstützen. TrainerInnen, ÜbungsleiterInnen, oder auch Eltern blinder oder
sehgeschädigter Kinder. Sie wollten schon immer einmal ausprobieren wie Blindenfußball funktioniert? Bei dieser
Fortbildung gibt Referent Wolf Schmidt Ihnen die Gelegenheit dazu. Hier können Sie die
Sportart ausprobieren, die Grundlagen und kleine Übungsformen erlernen und viele Fragen
stellen.

Im Theorieteil lernen Sie neben den Strukturen und Rahmenbedingungen des Blindenfußballs, schwerpunktmäßig die verschiedenen Rollen im Blindenfußball sowie deren Gemeinsamkeiten und unterschiedlichen Anforderungen an SpielerInnen, RuferInnen, TrainerInnen und AssistentInnen kennen. Informationen zum Aufbau und Inhalt eines Blindenfußballtrainings runden den Theorieteil ab. Im Praxisteil erfahren Sie selbst die verschiedenen Rollen und lernen u.a. Praxiseinheiten zur Vermittlung von Basistechniken kennen.

Die TeilnehmerInnen werden durch das eigene Mitmachen und Ausprobieren an die Sportart herangeführt und können so niederschwellig sportliche Aktivität und Aktivierung durch Fußball trotz eingeschränkter Sehfähigkeit erleben.

Im abschließenden Spiel kann jeder das Erlernte und Ausprobierte anwenden und für die eigene Praxis auch in Teams ohne SpielerInnen mit Sehbehinderungen übernehmen.

Für die BG Baskets Hamburg kam es am 14. Spieltag der aktuellen Rollstuhlbasketball-Bundesligasaison (RBBL) zum angekündigten Härtetest gegen die RSB Thuringia Bulls – leider ohne Happy End für die HSVer! Beim amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger in Elxleben unterlag das Team um Kapitän Gaz Choudhry am Ende mit 94:68 (51:32) Punkten.

Dabei fanden die HSV-Rollstuhlbasketballer zunächst sehr gut in Partie und gewannen das erste Viertel gegen die Bullen mit vier Zählern Vorsprung (19:23). Im zweiten Viertel wurden die BG Baskets dann jedoch mit einer Reihe von Schiedsrichterentscheidungen hintereinander konfrontiert, die sie aus ihrem Spielrhythmus brachten und anschließend nicht mehr richtig ins Match finden ließen. Der Gastgeber aus Thüringen um die Top-Scorer Joakim Linden (38), Aliaksandr Halouski (21) sowie Andre Bienek (17) nutzte das schonungslos aus, drehte das Spiel und gewann die Partie schließlich deutlich mit 26 Punkten Vorsprung (94:68) gegen das HSV-Team.

Weiterlesen: BG Baskets verlieren Spitzenspiel in Elxleben

Ernüchterung herrscht bei der Bundesliga-Reserve der BG Baskets. Die Zweitliga-Rollstuhlbasketballer von der Elbe mussten gegen den Tabellenzweiten, die Baskets 96 Rahden auch in eigener Halle eine deutliche 44:83 (8:18, 25:39, 38:61) Niederlage einstecken. Von einer Weiterentwicklung im Teamspiel war dabei nur wenig zu sehen.

Allerdings mussten die BG Baskets 2 kurzfristig auf ihren Spielführer Dirk Thalheim verzichten, der sich am Morgen des Spiels verletzte und stundenlang in der Notaufnahme eines Hamburger Klinikums verbringen musste. Der Kapitän wollte jedoch sein Team nicht im Stich lassen, kam kurz nach Spielbeginn in die Halle und half am Kampfgerichtstisch aus. Personell so geschwächt, fehlte den Hamburgern ihr Leader. Das Fehlen von Thalheims ordnender Hand auf dem Feld war über weite Strecken deutlich spürbar.

Weiterlesen: Rahdener berauben Baskets 2 aller Illusionen

Die „Mission Europa“ geht weiter! Beim Qualifikationsturnier der Euroleague 1 auf Sardinien holen sich die BG Baskets Hamburg den Sieg in ihrer Vorrundengruppe und lösen das Ticket für das Viertelfinale in Europas höchstem Wettbewerb für den Rollstuhlbasketball. Damit gehören die Korbjäger des HSV zu den acht besten Teams in Europa und wollen in der nächsten Runde der Königsklasse im März alles geben, um sich einen der begehrten Plätze für das Final Four im Champions Cup 2017 zu sichern.

„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr bei der Euroleague-Vorrunde den nächsten Schritt gemacht haben und vor allem als Team sehr stark aufgetreten sind. Erstmals in dieser Saison hat sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung alles perfekt zusammen gepasst“, zeigt sich HSV-Coach Holger Glinicki zufrieden.

Weiterlesen: HSV-Rollstuhlbasketballer kämpfen sich souverän ins Viertelfinale des Champions Cup

Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nehmen die Korbjäger des HSV, die BG Baskets Hamburg, an Europas höchstem Wettbewerb für den Rollstuhlbasketball teil und treten vom 02. bis 05.02.2017 bei der Qualifikationsrunde der Euroleague 1 auf Sardinien an. Dabei haben sie ihr Ziel fest im Visier: Sie wollen das Ticket für das Viertelfinale in der europäischen Königsklasse lösen.

Auf ihrem Weg dorthin wartet auf das HSV-Team um Cheftrainer Holger Glinicki allerdings keine leichte Aufgabe. So treffen die BG Baskets von Beginn an auf sehr starke Gegner, wie dem italienischen Gastgeber Porto Torres sowie den Mannschaften von Galatasaray Istanbul (Türkei), Fundación Grupo Norte (Spanien) und Le Cannet (Frankreich).

„Vor uns liegen vier sehr herausfordernde Spiele. Mit Porto Torres, dem bislang ungeschlagenen italienischen Tabellenführer, sowie Galatasaray Istanbul dem mehrfachen Gewinner des Champions Cups, spielen wir gemeinsam in der schwersten der drei Vorrundengruppen“, sagt HSV-Coach Holger Glinicki. Außerdem sind das spanische Team Fundación Grupo Norte aus Valladolid, gegen das die BG Baskets bereits im vergangenen Jahr im André-Vergauwen-Cup gespielt haben, sowie der aktuelle französische Tabellenführer Le Cannet nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen: HSV-Rollstuhlbasketballer brechen zur Mission Europa auf

Es hätte zum Rückrundenauftakt für die Zweite der BG Baskets nicht besser laufen können: Die Hamburger landeten einen verdienten, wenngleich überraschenden, 73:61-Erfolg (14:18, 31:35, 48:44) beim BBC in Warendorf. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung verbessern sich die Baskets um einen Platz in der 2. Bundesliga Nord auf Tabellenrang fünf und gewinnen zudem den direkten Vergleich mit dem BBC.

Im Münsterland trafen zwei Teams aufeinander, die beide personell dezimiert beziehungsweise gesundheitlich angeschlagen waren. Neben Center Stephan Pauly musste Baskets-Coach Bernd Eickemeyer noch am Vortag die Absagen von Mirko Altmann und Nicole Seifert hinnehmen. „Dadurch fehlte mir die zweite Formation und wir waren taktisch eingeschränkt“, bedauerte der Hamburger Trainer. Doch am Erfolg änderte das nichts.

Weiterlesen: Hamburger überraschen im Münsterland

Die BG Baskets Hamburg setzen ihre Erfolgsserie in der Rückrunde der aktuellen Rollstuhlbasketball-Bundesligasaison fort und gewinnen ihr erstes Heimspiel 2017 mit 95:61 (52:35) gegen die BSC Rollers Zwickau. Rund 250 Zuschauer sahen den ungefährdeten Sieg des HSV-Teams in der Inselpark-Arena in Wilhelmsburg.

Von Beginn an wurden die HSV-Rollstuhlbasketballer dabei ihrer Favoritenrolle gerecht. So lagen die BG Baskets bereits nach dem ersten Viertel mit 20:16 Punkten vorn. In der Folgezeit zeigte sich der Gegner aus Sachsen zwar ambitioniert und kämpferisch, blieb gegen das konzentrierte Spiel des HSV-Teams um Kapitän Gaz Choudhry aber durchweg chancenlos. Die BG Baskets erkämpften sich weiter Punkt um Punkt und erarbeiteten sich am Ende einen deutlichen Vorsprung von 34 Zählern gegenüber den Muldestädtern.

Weiterlesen: HSV-Rollstuhlbasketballer holen ersten Heimsieg 2017

Rückrundenauftakt geglückt! Die BG Baskets Hamburg fahren ihren ersten Auswärtssieg 2017 ein und gewinnen am zehnten Spieltag der aktuellen Rollstuhlbasketball-Bundesligasaison gegen die DONECK Dolphins Trier mit 69:50 (26:29). Für das HSV Top-Team kam es dabei zum angekündigten Kräftemessen mit dem Dauerrivalen von der Mosel.

Dabei fanden die BG Baskets zunächst gut in die Partie gegen den derzeit Tabellensechsten. Während der ersten Spielhälfte schaltete die Mannschaft um HSV-Coach Holger Glinicki dann allerdings einen Gang zurück, was Dirk Passiwan und Diana Dadzite gnadenlos ausnutzten. Zur Halbzeit führten die DONECK Dolphins Trier mit drei Punkten Vorsprung und konnten diesen Abstand wenig später sogar noch ausbauen. Erst zum Ende des dritten Viertels fanden die HSV-Rollstuhlbasketballer zurück ins Spiel, konnten die Partie schließlich drehen und am Ende souverän gewinnen.

Weiterlesen: HSV-Rollstuhlbasketballer setzen sich gegen DONECK Dolphins Trier durch

Institutionelle Förderer

Hamburg
Sport Begeistert Hamburg
Hamburger Sportbund
Stiftung Leistungssport