BRSH Logo HP2020

Am vierten Wettkampftag der Weltmeisterschaft der Para Schwimmer gab es das nächste Edelmetall für das deutsche Team: Tanja Scholz sicherte sich in der Startklasse S4 über 50 Meter Rücken ihre zweite Silbermedaille bei ihrem WM-Debüt. Über die 100 Meter Freistil (S4) hatte Scholz bereits am Montag Gold geholt. Am Mittwoch schlug die 37 Jahre alte Elmshornerin nach 51,05 Sekunden im Ziel an – persönliche Bestleistung. „Krass! Das war meine erste Medaille im Rückenschwimmen überhaupt!“, freute sich Scholz. Die Deutsche lieferte sich mit der Südafrikanerin Kat Swanepoel lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Silber, konnte letztendlich 75 Hundertstel Vorsprung auf Swanepoel herausschwimmen. Gold ging an die Griechin Alexandra Stamatopoulou. Am Donnerstag steht der vierte Start für Scholz an – folgt auch direkt die vierte Medaille? „Mal schauen“, sagte die Deutsche, die von Kirsten Bruhn trainiert wird, und zeigte darauf ihr ansteckendes Lächeln.

Keine Medaille, aber persönliche Jahresbestleistung über die 50 Meter Rücken (S3) schwamm Josia Topf. Der Silbermedaillengewinner über die 150 Meter Lagen schlug am Mittwoch nach 50,34 Sekunden im Ziel an, unterbot seine Zeit aus dem Vorlauf um fast zwei Sekunden. „Es war ein sehr hartes Rennen. Auf den letzten 20 Metern musste ich ganz schön kämpfen. Meine Beine sind irgendwann nicht mehr mitgekommen, meine Amplitude ist immer kleiner geworden“, analysierte Topf sein Rennen. Auf den letzten fünf Metern habe der 19 Jahre alte Erlanger zudem etwas abgebremst. „Ich hatte noch diesen Head-Banger vom Montag im Kopf: Die Vorstellung, nochmal volle Kanne gegen die Wand zu gehen habe ich nicht ganz verkraftet.“ Über die Leistung bei seinem zweiten Wettkampf in Funchal sei er aber dennoch zufrieden.
 
Mira Jeanne Maack, die dritte deutsche Starterin am Mittwoch, schaffte es bei den 100 Meter Freistil nicht ins erhoffte Finale. In 1:16,24 Minuten wurde die Bronzemedaillen-Gewinnerin vom Montag Elfte. „Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit meinem Rennen“, gab sich die Berlinerin selbstkritisch, blickte aber optimistisch nach vorne: „Morgen stehen die 50 Meter Kraul und die 200 Meter Lagen an – auf die freue ich mich besonders. Die können auch noch sehr gut werden.“
 
Das deutsche Team hat bei der Weltmeisterschaft der Para Schwimmer auf der Insel Madeira insgesamt acht Medaillen auf dem Konto. Zwei Mal Gold, vier Mal Silber und ein Mal Bronze. Am Donnerstag, dem fünften Wettkampftag in Funchal, treten unter anderem wieder Tanja Scholz, Mira Jeanne Maack und Josia Topf an. 

Kontakt

Behinderten- und Reha-Sportverband Hamburg
(BRS-Hamburg)

Schäferkampsallee 1
20357 Hamburg

Tel.: 040 / 419 08 - 155
Fax: 040 / 419 08 - 158

E-Mail:

Newsletter

 

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter an- oder abmelden.
Für Rückfragen wenden Sie sich gern an uns unter 040 41908-155 oder per Mail an:

Info

Leichte Sprache

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.