• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.

Para Schwimm-EM: Silber für Verena Schott und Janina Breuer – Denise Grahl schwimmt zu Bronze

Denise Grahl krault durchs Wasser | Foto: Ralf Kuckuck / DBSSie hat es wieder getan: Wie schon zuvor am Sonntag, Dienstag und Mittwoch gab es am Donnerstag eine Medaille für Verena Schott! Die 32 Jahre alte Athletin vom BPRSV schwamm über 100 Meter Brust zu Silber in der Startklasse SB5. Drei silberne und eine bronzene Medaille hat Schott bei der Para Schwimm-EM in Madeira nun auf dem Konto. Am Donnerstag lieferte sich die 32-Jährige ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Norwegerin Sarah Louise Rung um Silber. In einem tollen Schlussspurt setzte sich die Deutsche durch und kam nach 1:46,06 Minuten ins Ziel. Runge schlug nach 1:46,63 Minuten an. Gold ging an Yelyzaveta Mereshko aus der Ukraine (1:43,01 Minuten). „Ich bin zufrieden, es war eine konstante Zeit. In Eindhoven bin ich schon eine ähnliche Zeit geschwommen“, sagte Schott. Natürlich wäre sie gerne schneller gewesen, wähnt sich aber „auf einem guten Weg. Ich habe noch einiges zu tun bis Tokio, aber ich weiß, woran ich arbeiten muss.“ „Eine tolle Leistung!“, freute sich Bundestrainerin Ute Schinkitz über die Silbermedaille. Vor allem weil Schott aktuell dabei ist, ihre Technik umzustellen. Den Weltrekord über 100 Meter Brust in der Startklasse SB5 hält im Übrigen eine Deutsche: Seit 2010 stehen die 1:33,85 Minuten von Kirsten Bruhn, die auf ihrer Paradestrecke drei Goldmedaillen bei den Paralympics erringen konnte.

Gina Böttcher und Mira Jeanne Maack sind beide ebenfalls fleißige Medaillensammlerinnen, sicherten sich jeweils zwei Mal Edelmetall in Madeira. Böttcher, die Bronze über 100 Meter Freistil und 150 Meter Lagen gewann, ging am Donnerstag bei den 50 Meter Freistil in der Startklasse S4 als Fünfte ins Ziel. Die 20 Jahre alte Schwimmerin vom SC Potsdam benötigte dafür 46,70 Sekunden. Maack, die Silber über 100 Meter Brust (SB7) und Bronze über 400 Meter Freistil (S8) holte, wurde über 50 Meter Freistil Sechste in 34,53 Sekunden (S8).

Für die 17 Jahre alte Maack sind die Wettkämpfe in Madeira die ersten Europameisterschaften. Tobias Pollap von der SG Bayer nimmt bereits an seiner fünften EM teil. Der 34 Jahre alte Athlet aus der Startklasse S7 gewann am Dienstag Bronze über 100 Meter Brust – es war seine achte Medaille bei Europameisterschaften. Am Donnerstag konnte er seiner Sammlung keine weitere Medaille hinzufügen: Der älteste Schwimmer aus dem deutschen Team wurde in 32,39 Sekunden Vierter über 50 Meter Schmetterling.

Denise Grahl (S7) kam nach 50 Meter Schmetterling ebenfalls als Vierte ins Ziel – erhielt nach einer Disqualifikation der Ukrainerin Anna Hontar allerdings Bronze! 39,83 Sekunden benötigte die Schwimmerin des Hanse SV Rostock. Katherina Rösler, die im gleichen Verein wie Grahl schwimmt, stand im gleichen Finale und wurde in 52,08 Sekunden Siebte. Gold ging mit neuem Europarekord an Giulia Terzi aus Italien (34,95 Sekunden), Milana Shchelokova (Russland) holte Silber. Besonders gespannt ist die Bundestrainerin auf die 50 Meter Freistil der 29-Jährigen, die am Freitag stattfinden werden. Bei den 100 Metern Freistil peilt Grahl zudem die Tokio-Norm an.

Ebenfalls überraschend kam die Silbermedaille für Janina Breuer über die 200 Meter Lagen in der Startklasse SM14. Die 22 Jahre alte Schwimmerin vom SSC Karlsruhe war bei der letzten Wende erstmals Zweite und lag nach den 150 Metern mehr als zwei Sekunden hinter der Favoritin Pernilla Lindberg. Auf der letzten Bahn holte die Deutsche aber nochmals richtig auf und kam mit etwas weniger als einer halben Sekunde Rückstand hinter der Schwedin nach 2:35,27 Minuten ins Ziel. Eine neue persönliche Bestzeit für Breuer.
Die beiden Europameister Elena Krawzow (100 Meter Brust, Startklasse SB13) und Taliso Engel (100 Meter Brust, SB13) verpassten am Donnerstag knapp eine weitere Medaille über die 50 Meter Freistil (S13): Krawzow wurde mit 28,44 Sekunden Vierte, Engel schlug nach 24,52 Sekunden im Ziel an und wurde ebenfalls Vierter. „Ich bin sehr beeindruckt von Talisos Leistung“, sagte Bundestrainerin Ute Schinkitz. Engel habe sich „sehr gesteigert“ und zudem die Tokio-Norm auf dieser Strecke geschwommen. Im Vorlauf kam der Schwimmer der SG Bayer gar auf 24,50 Sekunden – ein neuer deutscher Rekord.
Neele Labudda (Startklasse S12) schaffte es ebenfalls ins Finale über 100 Meter Freistil und wurde mit einer persönlichen Bestzeit von 1:08,37 Minute Sechste.

Nach fünf Wettkampftagen kommen die deutschen Schwimmer nun auf insgesamt 16 Medaillen: drei Mal Gold, sechs Silbermedaillen und sieben Mal Bronze.

Weitere Informationen und Ergebnisse rund um die EM im Para Schwimmen gibt es unter www.paralympic.org/madeira-2020.

 

Das deutsche EM-Team für Madeira:
Elena Krawzow (27 / Berliner Schwimmteam / Nowowoskresenowka, Kasachstan), Marlene Endrolath (20 / Berliner Schwimmteam / Göppingen), Mira Jeanne Maack (17 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Cosima Reinicke (18 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Justin Kaps (19 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Malte Braunschweig (20 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Denise Grahl (29 / Hanse SV Rostock / Schwerin), Neele Labudda (18 / Hanse SV Rostock / Lübeck), Katherina Rösler (19 / Hanse SV Rostock / Rostock), Gina Böttcher (20 / SC Potsdam / Brandenburg a. d. Havel), Verena Schott (32 / BPRSV / Greifswald), Janina Breuer (22 / SSC Karlsruhe / Aachen), Taliso Engel (18 / SG Bayer / Lauf a. d. Pegnitz), Tobias Pollap (34 / SG Bayer / Hattingen), Fabian Brune (20 / SG Bayer / Attendorn), Johannes Weinberg (18 / TV 1860 Immenstadt / Oberstdorf).

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.