• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.

Deutscher Behindertensportverband empfiehlt Einstellung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports zunächst für den Monat November

Senioren in einer Reha-Sport-Gruppe | Foto: picture alliance / DBSDer Deutsche Behindertensportverband (DBS) empfiehlt mit Blick auf die aktuelle Corona-Infektionslage, den ärztlich verordneten Rehabilitationssport zunächst für den Monat November einzustellen. „Diese Empfehlung verdeutlicht die gesellschaftliche Verantwortung, die der DBS in dieser schwierigen Lage übernimmt. Bei Gefahr für Leib und Leben gibt es aus unserer Sicht keine Alternative. Die Beschlüsse von Bund und Ländern unterstreichen eindeutig die Notwendigkeit einer deutlichen Kontaktreduzierung. Da muss auch der Sport seinen gesamtgesellschaftlichen Beitrag leisten“, betont DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.

Auch wenn der ärztlich verordnete Rehabilitationssport ein ergänzendes Mittel zur Rehabilitation ist, so handelt es sich – zumindest in Teilen – um ein Sportangebot für eine Risikogruppe. Sportliche Gruppenangebote stehen aktuell allerdings im Widerspruch zu der strategischen Ausrichtung zur Pandemiebekämpfung der Bundesregierung. Letztlich wird die verbindliche Entscheidung über die Zulässigkeit zur Fortführung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports jedoch über die Verordnung der jeweiligen Landesregierung bzw. in den Gesundheitsbehörden der Landkreise getroffen.

Für den DBS ist es im Sinne der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des organisierten Sports wichtig, ein deutliches Signal zu senden, dass persönliche Kontakte reduziert werden sollen. „Diese gesellschaftliche Verantwortung sowie die Verantwortung gegenüber den Risikogruppen und unseren Rehabilitationssportler*innen geht jedoch auch damit einher, dass die Strukturen im ärztlich verordneten Rehabilitationssport unbedingt erhalten bleiben müssen“, sagt DBS-Vizepräsidentin Katrin Kunert. Dementsprechend wird sich der DBS auch weiterhin für gezielte Hilfen für Vereine einsetzen, die Rehabilitationssport anbieten.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.