• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan:
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan:
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan:
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan:
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan:

Die WM-Debütanten verbessern sich im Weitsprung und über 1500 Meter und sorgen für einen gelungenen Start in die Para Leichtathletik-WM in Dubai

Johannes Bessel und drei weitere Läufer im Lauf | Foto: Binh Truong / DBSDubai, 7. November 2019. Die deutsche Para Leichtathletik-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die Weltmeisterschaft in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) gestartet. Weitspringer Marcel Böttger sprang bei seinem WM-Debüt mit 6,40 Meter zu einer Bestleistung und Platz acht. Mittelstreckler Johannes Bessell gelang in 4:11,00 Minuten bei seinem ersten WM-Start eine Bestzeit über 1500 Meter.
„Es ist ein super Auftakt für uns. Als Neulinge haben beide ihre Bestleistungen verbessert und die Nominierung bestätigt, so haben wir uns das vorgestellt“, sagte eine zufriedene Bundestrainerin Marion Peters, die in Dubai erstmals in leitender Funktion ist. Zuvor hatte es eine stimmungsvolle Eröffnungsfeier gegeben, bei der auch rund 300 Ehrengäste geladen waren.
Marcel Böttger vom TV Wattenscheid 08, der aufgrund einer Sehbehinderung in der Klasse T12 startet, ist einer von zwei Athleten im deutschen Team, der zum ersten Mal überhaupt international für Deutschland startete. Dementsprechend war er zu Beginn nervös, „das war ich den ganzen Tag schon“, doch nach drei Versuchen arbeitete er sich in den Wettkampf rein und verbesserte sich mit 6,40 Metern um insgesamt 31 Zentimeter. „Das war sehr spannend, anfangs seine Verzweiflung zu sehen und wie er dann gekämpft hat. Bei der WM Bestleistung, das spricht für sich“, sagte sein zufriedener Guide Alexander Kosenkow: „Marcel trainiert noch nicht so intensiv Weitsprung, daran werden wir arbeiten und im kommenden Jahr angreifen.“ Böttger, für den die Bestweite Platz acht bedeutete, blickte ebenfalls nach vorne: Am Sonntag startet er über die 100 Meter, „und da will ich natürlich auch eine Bestzeit schaffen.“
Johannes Bessell vom TSV Bayer 04 Leverkusen gab ebenfalls sein WM-Debüt, nachdem er im Vorjahr bei der Europameisterschaft in Berlin als Neuling überraschend Bronze gewonnen hatte. Die internationale Konkurrenz schien aufgrund der Vorleistungen zu stark, doch Bessell hielt sich lange im hinteren Mittelfeld und wurde in einer neuen Bestzeit von 4:11,00 Minuten Elfter in der Klasse T46. „Die Bestzeit war das Ziel, ich bin echt glücklich, auch wenn ich das noch nicht so richtig einordnen kann“, sagte ein sichtlich erschöpfter Bessell: „Heute wäre nicht mehr gegangen. Ich habe immer noch den Blutgeschmack vom Laktat im Mund.“
Am morgigen Tag starten unter anderem Hanna Wichmann im Keulenwurf und Katrin Müller-Rottgardt im Weitsprung. Gute Medaillenchancen gibt es dann am Wochenende, wenn Irmgard Bensusan über 100 Meter und Alhassane Baldé über 800 Meter starten. Am Sonntag dürften die Highlights dann das Kugelstoßen mit Paralympicssieger Niko Kappel und der Weitsprungwettbewerb mit Weltrekordhalter Léon Schäfer sein.

Die Wettbewerbe werden vom 7. bis 15. November auch im Livestream auf www.paralympic.org/dubai-2019 übertragen. Insgesamt sind mehr als 1400 Athleten aus über 120 Nationen am Start.

Eine Übersicht über das komplette deutsche Aufgebot für die WM in Dubai mit einigen Informationen zu den Athletinnen und Athleten der Para Leichtathletik-Nationalmannschaft finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.dbs-npc.de/dubai-2019.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.