• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan:
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan:
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan:
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan:
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan:

Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, wird ab sofort der Stiftung Behindertensport als Botschafterin zur Seite stehen. In ihrer Funktion wird sie die Stiftung und deren Ziele stärker in die Öffentlichkeit tragen. Andrea Milz ist damit neben Werner Gatzer und Thorsten Beermann als weitere Botschafterin vom Vorstand der Stiftung ernannt worden.

Foto: DBSDie 1993 gegründete Stiftung widmet sich der finanziellen Unterstützung von Menschen mit Behinderung, um deren Teilhabe am Sport zu ermöglichen. Dabei liegen die Schwerpunkte der Förderung im Breiten- und Leistungssport. Hierzu ist die Stiftung auf finanzielle Zuwendungen angewiesen. Die mangelnde Bekanntheit der Stiftung hat bisher die Stiftungsarbeit beeinträchtigt. Die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Behindertensport, Helene Hammelrath, ist glücklich darüber, mit Andrea Milz „eine Persönlichkeit aus Nordrhein-Westfalen, die sich für die Stiftungsziele einsetzen wird, gewinnen zu können“.

„Ich freue mich, als Botschafterin die Stiftung Behindertensport zu unterstützen. Gerne oute ich mich als Fan des Rollstuhlbasketballs: Wer denkt da noch an körperliche Einschränkungen, wenn er die Teams im Training oder Wettbewerb erlebt? Die Bewunderung von uns allen ist den Athletinnen und Athleten gewiss – nicht nur, weil sie Sport treiben, sondern weil sie Vorbilder und Mutmacher für alle anderen sind“, sagt Andrea Milz über ihr neues Amt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stiftung Behindertensport.

Teilhabe und Inklusion fördern – Stiftung Behindertensport

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.