BRSH Logo HP2020

  • Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.

Para Triathlon-Weltmeisterschaften: Martin Schulz muss sich nur seinem Dauerrivalen aus Kanada geschlagen geben und holt den Vize-Titel, Max Gelhaar wird Dritter

Foto: Jo Kleindl / DTUFrechen, 15. September 2018. Es war ein spannendes und kräftezehrendes Rennen mit mehreren Positionswechseln, doch am Ende musste sich Martin Schulz bei den Para Triathlon-Weltmeisterschaften in Australien seinem kanadischen Dauerrivalen Stefan Daniel geschlagen geben. Nach dem siebten EM-Titel in Serie im Juli gewann der 28-jährige Leipziger diesmal Silber und damit seine sechste WM-Medaille. Ebenfalls über Edelmetall freute sich in Gold Coast Max Gelhaar mit Bronze.

„Es war ein echt hartes Rennen, doch ich bin insgesamt sehr zufrieden mit einer Silbermedaille zum Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen. Beim Schwimmen haben am Ende die Kräfte etwas nachgelassen und ich konnte nicht wie gewünscht den Anschluss an die Spitze halten. Auf dem Rad lief es dann richtig gut, doch beim Laufen hatte ich einige Probleme und nach den letzten Wochen, in denen ich aus orthopädischen Gründen nicht richtig trainieren konnte, war klar, dass ich nicht meine beste Laufform haben würde“, resümierte Martin Schulz den Wettkampf, den er in 58:43 Minuten als Zweiter der Startklasse PTS 5 beendete und damit gut eine Minute hinter Weltmeister Stefan Daniel (Kanada) blieb. Aus dem Wasser kam Schulz als Dritter hinter dem Briten George Peasgood und Daniel. Während er sich den Kanadier auf dem Rad schnappte, holte Schulz den Briten auf der Laufstrecke ein – musste allerdings den starken Stefan Daniel wieder passieren lassen. „Er hat ein richtig gutes Rennen gemacht und für mich ist es eben kein Selbstläufer, ganz vorne zu landen“, sagte Schulz.

Foto: Jo Kleindl / DTUDer Leipziger Max Gelhaar wiederholte in der Startklasse PTS 3 seinen dritten Rang aus dem Vorjahr und freute sich damit wieder über WM-Bronze. Der 20-Jährige lag nach dem Schwimmen noch auf Platz zwei, musste auf dem Rad und beim Laufen jedoch die favorisierten Daniel Molina (Spanien) und Ryan Taylor (Großbritannien) ziehen lassen und sicherte sich in 1:14,03 Stunden einen Platz auf dem Treppchen. Allerdings wird seine Startklasse bei den kommenden Paralympics in Tokio ebenso wenig zum Programm gehören wie die PTS 2, in der Stefan Lösler (Ilsfeld/Baden-Württemberg) im wohl letzten WM-Rennen seiner Karriere Achter wurde. Eine weitere Top 10-Platzierung gelang Rollstuhlfahrer Benjamin Lenatz aus Radevormwald (NRW), der in der Startklasse PTWC auf Rang neun ins Ziel kam.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.