• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.
Felicia Laberer in ihrem Kanu | Foto: Christel Schlisio / DKV

Europameisterschaften der Parakanuten in Poznan und vorher noch die Finals 2021 in Duisburg

Es liegt ein anstrengendes Wochenende vor den deutschen Parakanuten. Denn einige bestreiten von morgen an zwei Wettkämpfe in zwei Ländern. Edina Müller, Anja Adler, Katharina Bauernschmidt und Annette Kummer werden sowohl am Donnerstag bei den Finals 2021 in Duisburg an den Start gehen, und dann gleich nach Poznan/Polen reisen. Dort finden ebenfalls ab Donnerstag die Europameisterschaften im olympischen und paralympischen Kanurennsport statt.

„Diese Europameisterschaft ist ein weiterer Höhepunkt in dieser Saison, wo wir uns der Konkurrenz stellen können.“ Sagt Katharina Bauernschmidt, WSV Niederrhein Duisburg, zum Stellenwert dieses Wettkampfs. Die Va´a Paddlerin in der Startklasse Vl 2 hatte 2019 bei den letzten Europameisterschaften an gleicher Stelle Platz 4 belegt, und erhofft sich nach ihren starken Leistungen beim Weltcup vor drei Wochen in Ungarn einen Podestplatz. Genauso sieht das Anja Adler, SV Halle, die dazu sagt:“ Ich will auf jeden Fall versuchen an meine Leistungen vom Weltcup anzuknüpfen. Ich will weiter Wettkampfroutine im Hinblick auf die Paralympics sammeln, und auch einfach ein cooles Rennen zeigen.“ Anja Adler hatte in Ungarn ihren ersten Weltcup Sieg in der Startklasse Kl 2 eingefahren. Zum Doppelstart in Duisburg und Poznan sagt die 32-jährige Rollstuhlfahrerin: „Ich freue mich auf jeden Fall riesig, dass wir diese Woche mit den Finals die Möglichkeit haben, gleich zwei größere Wettkämpfe zu fahren.“ Als weitere Medaillengewinnerin des Weltcups wird Annette Kummer vom ESV RAW Cottbus in der Startklasse Vl 3 beide Wettkämpfe bestreiten. Sie fährt im ersten Jahr für die Nationalmannschaft und sagt: „ Ich freue mich sehr auf meine erste Europameisterschaft, und hoffe, an meine Leistung vom Weltcup anknüpfen zu können.“ Die 37-jährige Edina Müller vom Hamburger KC sieht ihre Wettkämpfe als weiteren Schritt zum Formaufbau für die Paralympics: „Ich hoffe, bei der EM den nächsten Leistungsschritt machen zu können. Wenn alles gut läuft, wäre ein Platz auf dem Treppchen absolut drin. Sehr wichtig für mich ist auch, wieder ein Rennen unter Wettkampfbedingungen, um für Tokio gut vorbereitet zu sein.“ Die Silbermedaillengewinnerin der Paralympics in Rio startet in der Kl 1.

Für die Startklasse Vl 1, den Sportlern mit den größten Einschränkungen, die nur ihre Schultern und Arme zum Paddeln nutzen können, hat Deutschland gleich zwei Frauen gemeldet. Die beiden Rollstuhlfahrerinnen sind vom Hamburger KC. Esther Bode ist die Europameisterin von 2019, und hat nun mit Lillemor Köper die Konkurrenz aus dem eigenen Verein dabei.

Felicia Laberer vom SC Berlin-Grünau hatte beim Weltcup in Ungarn die letzte Chance ergriffen, und einen Quotenplatz für die Paralympics in Tokio geholt. Die 20-jährige Sportlerin startet in der schnellsten Startklasse der Frauen, der Kl 3. In dieser Startklasse gehen bei den Männern gleich zwei Parakanuten ins Rennen. Tom Kierey, KC Borussia Berlin, Silbermedaillengewinner von Rio, und der erst 16-jährige Felix Höfner vom SC DHfK Leipzig werden in der starken Männerkonkurrenz um den Einzug ins Finale und möglichst einen Platz auf dem Podest kämpfen. Ivo Kilian, Hallescher KC 54, wird in Poznan sowohl im Kajak, Startklasse Kl2, als auch im Va´a, Startklasse Vl 3, seine Wettkämpfe bestreiten. Nachdem er sich seit 2019 überwiegend aufs Kajak konzentriert hatte, hat der 44-jährige sich kurzfristig entschieden, bei der Europameisterschaft wieder in den Va´a zu steigen.

Für sein großes Team mit 10 Sportlern sieht der Bundestrainer Andre Brendel in Poznan durchaus Chancen.“ Unser Einstieg in die paralympische Saison war nach der Wettkampfpause im letzten Jahr großartig. Ich erwarte mir durchaus einige Medaillen bei den Wettkämpfen hier.“

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.