• Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.
Die Mannschaft der RSB Thuringia Bulls jubelt im Konfettiregen | Foto: DRS

Großer Sport begeistert in Hannover

(tf) Die erste Titelentscheidung der Saison ist gefallen. Die RSB Thuringia Bulls krönten sich am Sonntag Nachmittag zum DRS Pokalsieger 2020. In einem spannenden Pokalduell mit dem RSV Lahn Dill behielten sie mit dem 73:82 (16:25/33:42/35:50) Erfolg die Oberhand und holten sich nach 2016 und 2019 zum dritten Mal die begehrte Trophäe in den Schrank.

Bevor es jedoch am Sonntag zum großen Showdown in der United Arena kommen sollte, standen am Tag zuvor die beiden Halbfinal-Partien auf dem Programm. Dabei setzte sich im ersten Halbfinale am Samstag Nachmittag der RSV Lahn Dill gegen engagiert auftretende und über drei Viertel hinweg hartnäckige BG Baskets Hamburg mit 75:57 (16:12/31:29/52:46) durch. Ein starkes viertes Viertel bescherte dem Rekord-Pokalsieger verdient den Einzug ins Finale 2020.
Der Tripel-Champion Thuringia Bulls bekam es im zweiten Halbfinale am Abend mit dem Gastgeber Hannover United zu tun. Zwar konnten die Füchse aus Niedersachsen das erste und letzte Viertel ausgeglichen gestalten. Aber ein souveräner Zwischenspurt der Bullen aus Elxleben im zweiten und dritten Spielabschnitt ließ keinen Zweifel am erneuten Finaleinzug und damit der Chance auf die Titelverteidigung aufkommen. Am Ende hieß es 84:62 (17:13/39:26/62:42) für die Thuringia Bulls.

So kam es dann am Sonntag Nachmittag um 14 Uhr zum ewigen Duell der beiden besten deutschen Mannschaften. Die mit Spannung erwartete Partie sollte halten, was sie verspricht. Zunächst entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem es den Thuringia Bulls Ende des ersten Viertels erstmals gelingen sollte, sich bis auf neun Punkte abzusetzen. Den Vorsprung nahm das Team aus Elxleben dann auch mit in die Halbzeitpause (33:42). Zurück auf dem Parkett zog der Tripel-Sieger aus 2019 mit dem 35:50 erstmals bis auf 15 Punkte davon. Wer nun dachte, die Partie sei bereits vorzeitig entschieden, der wurde vom RSV Lahn Dill eines Besseren belehrt. Über das 47:55 (Min 30) begann die Aufholjagd und schließlich war es Kapitän Michael Paye, der das Zepter in die Hand nahm und seine Farben mit all seiner Routine und zwei erfolgreichen Dreiern zum 55:59 (Min 32) wieder bis auf vier Punkte heranbrachte. Thüringen ließ sich durch das Aufbäumen des Rekord-Pokalsiegers jedoch nicht aus der Ruhe bringen und hatte in Person von Matt Scott die sofortige Antwort parat. Mit dem 73:82 tüteten die RSB Thuringia Bulls damit die Titelverteidigung in der gut gefüllten und stimmungsvollen United Arena ein.

Der DRS gratuliert den RSB Thuringia Bulls, bedankt sich bei den Teams für großen Sport und beim Ausrichter Hannover United für eine gelungene, top organisierte und schöne Veranstaltung.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.