BRSH Logo HP2020

  • Ein Handbike-Fahrer mit dem Slogan: Ich kann zwar nicht laufen, aber aufs Treppchen komm ich trotzdem
  • Eine Bogenschützin im Stehen mit dem Slogan: Meine Behinderung sieht man mir nicht an. Aber meinen Siegeswillen.
  • Ein blinder Fußballspieler mit Augenbinde und dem Slogan: Ich habe zwar noch nie ein Tor gesehen, aber ich weiß wie man eins schießt.
  • Eine Handbike-Farerin mit dem Slogan: Man muss nicht laufen können, um die Konkurenz stehen zu lassen.
  • Ein Mann dem eine Hand fehlt, der ein Segel montiert mit dem Slogan: Ob mir eine zweite Hand helfen könnte? Beim Aufhängen der Trophäen vielleicht.

HSV-Rollstuhlbasketballer mit nur einem Sieg

Die BG Baskets Hamburg haben im spanischen Bilbao bei der Endrunde um den EuroCup lediglich den siebten Platz belegt. Dabei mussten sich die HSV-Rollstuhlbasketballer in allen Vorrundenspielen geschlagen geben und konnten erst das Spiel um Platz sieben für sich entscheiden.

Im ersten Vorrundenspiel traf die Mannschaft von Trainer Holger Glinicki auf den zweiten der englischen Liga The Owls. Die BG Baskets starteten sehr gut, lagen nach dem ersten Viertel mit 17:8 in Front. Doch bereits zur Halbzeit hatten die Engländer aufgeholt und führten mit sechs Punkten. Ein Vorsprung, den das Team von der Insel letztlich noch auf den Endstand von 77:66 ausbauen konnte. Gegen die beiden türkischen Teams der Vorrundengruppe Kardemir Karabükspor Kulübü und Besiktas RMK Marine Istanbul lief es eher umgekehrt. In beiden Spielen lagen die BG Baskets zunächst deutlicher zurück, konnten sich aber jeweils noch einmal herankämpfen. Letztlich verloren die HSVer aber auch diese Partien mit 69:78 und 55:61.

Damit blieb nur das Spiel um Platz 7 gegen die London Titans. Diese Partie konnten die Hamburger mit 70:54 für sich entscheiden und so mit einem positiven Ergebnis das Turnier beenden. Die EuroCup-Krone sicherte sich in einem spannenden Finale Galatasaray S.K., die Gastgeber Bidaideak Bilbao BSR mit 73:71 besiegten.

„Unser Abschneiden ist insgesamt schon enttäuschend, da trotz der schweren Teams in unserer Gruppe deutlich mehr möglich gewesen wäre. Wir haben alle drei Gruppenspiele lange offengehalten und dann jeweils durch entscheidende Fehler in der Defense oder leicht vergebene Würfe am Ende noch verloren. Unseren Saisonabschluss haben wir uns alle sicher anders vorgestellt“, bilanziert Holger Glinicki in Bilbao. Gleichzeitig richtet er aber auch den Blick nach vorn: „Wir sind bei der Zusammenstellung der Mannschaft für die kommende Saison auf einem guten Weg und wollen dann wieder angreifen.“

Für die Spieler geht es nun in eine kurze Saisonpause, bevor für viele die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft beginnt. Diese findet vom 16. bis zum 26. August in Hamburg statt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.