Ernüchterung herrscht bei der Bundesliga-Reserve der BG Baskets. Die Zweitliga-Rollstuhlbasketballer von der Elbe mussten gegen den Tabellenzweiten, die Baskets 96 Rahden auch in eigener Halle eine deutliche 44:83 (8:18, 25:39, 38:61) Niederlage einstecken. Von einer Weiterentwicklung im Teamspiel war dabei nur wenig zu sehen.

Allerdings mussten die BG Baskets 2 kurzfristig auf ihren Spielführer Dirk Thalheim verzichten, der sich am Morgen des Spiels verletzte und stundenlang in der Notaufnahme eines Hamburger Klinikums verbringen musste. Der Kapitän wollte jedoch sein Team nicht im Stich lassen, kam kurz nach Spielbeginn in die Halle und half am Kampfgerichtstisch aus. Personell so geschwächt, fehlte den Hamburgern ihr Leader. Das Fehlen von Thalheims ordnender Hand auf dem Feld war über weite Strecken deutlich spürbar.

Dennoch kamen die Hamburger nach verschlafenem Start in den ersten Minuten des zweiten Viertels gut in Schwung. Ein 9:0-Lauf brachte sie bis auf 5 Zähler an die souverän agierenden Gäste heran. Allerdings handelte es sich dabei um ein Strohfeuer. Denn Rahden stellte sich auf die wenig eingespielte zweite Hamburger Formation bald ein und setzte sein überlegenes Spiel unbeirrt fort. In dieser Phase brachte Gästecoach Mimoun Quali auch seinen verletzten Topscorer Mark Beissert, dessen Schulterverletzung im Spiel nicht wirklich erkennbar war.

In der Folge beraubten die Rahdener die Hamburger aller Illusionen, irgendwie noch zurück ins Spiel zu finden. Besonders in den ersten Minuten des dritten und vierten Abschnitts mussten die gut 40 Zuschauer befürchten, den Nordrhein-Westfalen könnte gar ein 100er gelingen. Dazu jedoch kam es nicht, denn auch die Gastgeber kämpften bis zur erlösenden Schlusssirene. Für die Baskets 2 spielten Niclas Neuroth (17), Stephan Pauly (8), Nicole Seifert (6), Philipp Vogel (5), Maya Lindholm (4), Jan Wienk (3), Karim Drews (1), Mirko Altmann und Jann Kromminga.

Institutionelle Förderer

Hamburg
Sport Begeistert Hamburg
Hamburger Sportbund
Stiftung Leistungssport